Oktober 31 2017

Zu viel Zucker in Fruchtjoghurts

In allen Fruchtjoghurts steckt zu viel Zucker, das ist das Ergebnis einer Marktstudie der Verbraucherzentrale NRW. Für die Verbraucherschutzzentrale Ostbelgien ist die Ampel-Kennzeichnung der einzig richtige Weg.

Zwar handelt es sich bei den getesteten Joghurts um deutsche Marken, doch einige dieser Produkte sind auch in den Verkaufsregalen der Deutschsprachigen Gemeinschaft zu finden. Und wie in Grenzregionen üblich, fahren auch viele Verbraucher über die Grenze, um ihre Einkäufe zu tätigen.

Der Test

Im Test hat die Verbraucherzentrale NRW 16 verschiedene Joghurtsorten auf ihren Zuckergehalt untersucht. Drei Kriterien waren wichtig: Anzahl und Art des Zuckers, die Menge Zucker pro 100 g und die Menge Zucker pro Becher.

Nicht jeder Becher hat ein Fassungsvermögen von 100 Gramm. Die Bechergröße schwankt zwischen 50 und 250 Gramm. Es ist klar, dass ein großer Becher mehr Zucker enthält als ein kleiner Becher, doch wird kaum einer einen Joghurt nur zur Hälfte essen. Also ist der Zuckergehalt pro Becher ebenfalls ein wichtiges Kriterium.

In der Zutatenliste versteckt sich der Zucker hinter vielen Bezeichnungen: Süßmolkenpulver, Milchzucker, Gerstenmalz und Glukose-Fruktose-Sirup… Für den Verbraucher fehlt die Transparenz, er kann nicht sehen, wie viel Zucker enthalten ist und die Produkte auch nicht gut miteinander vergleichen. Die Lebensmittelindustrie kennt 70 verschiedene Namen und Stoffe, die letztendlich nichts anderes als Zucker sind.

Wie viel Zucker ist gesund?

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, dass eine erwachsene Person nicht mehr als 50 bis 60 Gramm Zucker pro Tag einnehmen soll und ein 6-jähriges Kind nicht mehr als 30 Gramm Zucker pro Tag. Bei einem „Großen Bauer“ der Marke Bauer ist die Hälfte der täglich empfohlenen Zuckermenge schon erreicht, der Becher enthält 34,25 g Zucker. Hier kann der Joghurt nicht mehr als gesunde Zwischenmahlzeit gelten, sondern als zuckerreiche Süßigkeit und ist daher in einer ausgewogenen Ernährung nicht zu empfehlen.

Doch nicht nur „süße“ Lebensmittel enthalten Zucker. In vielen verarbeiteten Lebensmitteln befindet sich Zucker: im Fleischsalat, in pikanten Speisen oder Soßen. Zucker ist nicht nur süß, sondern wird als Geschmacksverstärker und Bindemittel eingesetzt. So kann der Hersteller teure Zutaten reduzieren.

Wir empfehlen:

  • Mischen Sie Naturjoghurt mit saisonalen Früchten
  • Vermeiden Sie stark verarbeitete Lebensmittel
  • Achten Sie auf die Zutatenliste

Mit einer Lebensmittel-Ampel wäre einkaufen sehr viel einfacher. Wie bei einer Ampel wird auf der Verpackung des Produktes in grün, gelb und rot der Nährstoffgehalt bewertet. Wie die Verbraucherzentrale NRW befürwortet auch die Verbraucherschutzzentrale diese Lebensmittelkennzeichnung, die 2010 vom Europaparlament abgelehnt wurde.

https://www.verbraucherzentrale.nrw/zucker-in-fruchtjoghurts

 

Avez vous trouvé cette information utile ?